Physiotherapie: Was ist das und mit welchen Kosten musst du rechnen?

Published by

Rücken.net-Redaktion

Die Rücken.net-Redaktion besteht aus einem Team von Sport- und Medizin-Redakteuren, die fundierte Ratgeber rund um das Thema Rückenschmerzen schreiben.

Physiotherapie ist ein Oberbegriff für jegliche Formen von Krankengymnastik. Es handelt sich um ein anerkanntes Heilverfahren, bei welchem die natürlichen Anpassungsmechanismen des Körpers genutzt werden, um körperliche Fehlfunktionen auszugleichen. Darüber hinaus eignet sich Physiotherapie auch als Präventionsmaßnahme.

Der Begriff Physiotherapie setzt sich wie folgt zusammen:

Physis: die Natur, das Wirkliche
physio: natürlich
Therapie: Krankheitsbehandlung

Physiotherapie kommt meist ergänzend zu einer medikamentösen Therapie oder zur Mobilisation nach Operationen zum Einsatz. In manchen Fällen stellt Physiotherapie sogar eine sinnvolle Alternative zu riskanteren Behandlungsmöglichkeiten dar. Dies gilt es jedoch im Einzelfall mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Bei welchen Beschwerden kommt Physiotherapie zum Einsatz?

Physiotherapie kann bei einer Vielzahl körperlicher Beschwerden Linderung verschaffen. So lassen sich z. B. chronische Schmerzen lindern oder Beweglichkeit und Koordination verbessern. Bei folgenden Krankheitsbildern wird in der Regel immer begleitend Physiotherapie verschrieben:

  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Gelenkoperationen (z. B. Gelenkersatz)
  • Frakturen
  • Erkrankungen des ZNS (Querschnittslähmung, MS)
  • Lungenerkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane
  • Amputationen

In den meisten Fällen sind Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule der Grund für die Verordnung physiotherapeutischer Maßnahmen. Insbesondere Rückenschmerzen haben sich mittlerweile zu einem regelrechten Volksleiden entwickelt. Dies ist auf unseren modernen, zumeist bewegungsarmen Lebensstil zurückzuführen.

Wenn du deinem Rücken präventiv etwas Gutes tun möchtest, können sogenannte Rückenschulen eine Option für dich sein. Physiotherapeutische Übungen für den Rücken, die du ganz einfach zu Hause ausführen kannst, findest du unter folgendem Link: https://www.online-physiotherapie.de/uebungen/ruecken/

Was genau macht man im Rahmen einer Physiotherapie?

Im Bereich der Physiotherapie können verschiedene Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen, die sich nach den Beschwerden des Patienten richten. Manchmal werden auch mehrere physiotherapeutische Maßnahmen miteinander kombiniert. Die Bewegungstherapie bildet einen wesentlichen Grundstein. Hierbei lässt sich zwischen aktiver und passiver Bewegung unterscheiden.

Der Unterschied ist denkbar einfach erklärt: Wenn du eine Bewegung selbst ausführst, handelt es sich um aktive Bewegung. Führt der Therapeut die Bewegung aus, ist von passiver Bewegung die Rede.

Krankengymnastik ist nicht gleich Krankengymnastik. Es gilt zwischen verschiedenen Varianten zu differenzieren. Es gibt z. B. Krankengymnastik an Geräten (KGG), allgemeine Krankengymnastik (KG), neurophysiologische Krankengymnastik (KGN) oder die manuelle Therapie (MT).

Die physikalische Therapie

Im Rahmen der physikalischen Therapie wird mit folgenden Methoden gearbeitet:

  • Massage und Lymphdrainage (mechanische Reize)
  • Wärme- und Kältebehandlung (thermische Reize)
  • Elektrotherapie (Muskelstimulation mit Strom)
  • Hydrotherapie (Behandlung mit Wasser)

Wie findest du eine Praxis für Physiotherapie in deiner Nähe?

Sofern dein Hausarzt dir aufgrund deiner Beschwerden ein Rezept für Physiotherapie ausstellt, kann er dir sicherlich eine geeignete Praxis in deiner Nähe vorschlagen. Sollte dies nicht der Fall ist, musst du selbst aktiv suchen. Am einfachsten gelingt dies über die Deutsche Therapeutenauskunft: http://www.deutsche-therapeutenauskunft.de/index.php?id=436

Über die Suchfunktion gibst du deine Postleitzahl, deinen Wohnort und die gewünschte Fachrichtung an. Innerhalb kürzester Zeit erhältst du auf diese Weise eine Übersicht aller Therapeuten in deiner Nähe.

Werden die Kosten für Physiotherapie von der Krankenkasse übernommen?

Bekommst du von deinem Hausarzt Physiotherapie per Rezept verschrieben, werden die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Du musst lediglich eine geringe Zuzahlung leisten. Diese beträgt bei Heilmitteln wie der Physiotherapie 10 % der Behandlungskosten zuzüglich einer Einmalzahlung von 10 Euro (bei sechs Terminen). Kinder und Jugendliche sind von der Zuzahlungspflicht befreit: https://www.aok.de/pk/uni/inhalt/heilmittel/

Die aktuelle Preisliste für sämtliche physiotherapeutische Maßnahmen findest du unter folgendem Link:

Preisliste Physiotherapie 2019
https://www.vdek.com/vertragspartner/heilmittel/preisvereinbarungen/_jcr_content/par/download_2016531968/file.res/Physiotherapie_190701.pdf

Kosten für Physiotherapie ohne Rezept

Möchtest du mit Physiotherapie beginnen, ohne dass diese dir ärztlich verschrieben wurde, musst du die Behandlungskosten selbst tragen. Der Privatpreis für 20 Minuten Krankengymnastik beträgt durchschnittlich etwa 30,00 €. Die Durchschnittspreise weiterer beliebte Leistungen listen wir nachfolgend für dich auf:

  • Lymphdrainage : 28,00 € (30 Minuten)
  • manuelle Therapie: 33,00 € (20 Minuten)
  • CMD (Kiefergelenk) – Physiotherapie: 33,00 € (20 Minuten)
  • Massage: 20,00 € (20 Minuten)
  • Medical Taping: 20,00 € (10 Minuten)
  • Fango: 16,00 € (30 Minuten)
  • Ultraschall: 19,00 € pro Behandlung

Was kosten Hausbesuche?

Gerade in Zeiten von Corona erscheint dir der Gedanke, eine Praxis aufsuchen zu müssen, möglicherweise als zu riskant. Aber auch wenn du aufgrund einer Erkrankung oder einer erst kürzlich überstandenen Operation noch das Bett hüten musst, stellt sich die Frage, ob Physiotherapeuten auch Hausbesuche machen. Die Antwort lautet: Ja. Allerdings muss der Arzt die Notwendigkeit eines Hausbesuchs auf dem Rezept vermerken.

Für den Hausbesuch fällt eine Wegepauschale von etwa 15,00 € an. Ob Letztere von der Krankenkasse getragen wird, ist unterschiedlich. Erkundige dich am besten im Vorwege bei deiner Krankenkasse, wie diese es handhabt. Wünschst du dir einen Hausbesuch, ohne dass eine medizinische Notwendigkeit hierfür vorliegt, musst du die Kosten selbst tragen.

Erstattet die PKV die Kosten für Physiotherapie?

Bist du privat versichert, werden die Kosten für eine Physiotherapie in Höhe von 70 % – 100 % erstattet. Allerdings musst du hierfür zwingend die medizinische Notwendigkeit in Form eines ärztlichen Attests nachweisen. Da jede private Versicherung ein anderes Abrechnungsmodell nutzt, macht es Sinn, sich im Vorfeld zu erkunden, wie es konkret mit der Kostenübernahme für Physiotherapie aussieht.

Voraussetzung der Kostenübernahme durch die PKV:

  • Vorlegen eines ärztlichen Attests.
  • Einreichung eines Kostenvoranschlags.
  • Die gewünschte physiotherapeutische Maßnahme muss im Leistungskatalog aufgeführt sein.

Wie bereits erläutert, ist eine genaue Angabe bezüglich der Kostenübernahme nicht möglich. In höheren Tarifen ist die Wahrscheinlichkeit jedoch groß, dass eine komplette Kostenübernahme erfolgen kann.

Kostenübernahme der erweiterten ambulanten Physiotherapie

Bei der erweiterten ambulanten Physiotherapie (kurz EAP) werden verschiedene standardisierte physiotherapeutische Behandlungsmethoden um die “Medizinische Trainingstherapie” ergänzt. Du begibst dich hierfür täglich in ein geeignetes Rehazentrum in deiner Nähe, wo du zwei bis drei Stunden behandelt wirst. Die Nächte und Wochenenden verbringst du daheim.

Die EAP kommt zum Zwecke der Funktionswiederherstellung oder -verbesserung nach orthopädischen Erkrankungen oder (Sport-)Verletzungen zum Einsatz.

Wichtig zu wissen: Die EAP ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen, sondern der gesetzlichen Unfallversicherung. Dementsprechend musst du die EAP auch dort beantragen.

Bist du hingegen Privatpatient, wird dir dein Arzt ein Privatrezept ausstellen, dass du bei deiner Versicherung einreichen kannst. Liegt die Kostenzusage vor, kannst du mit dem Rehazentrum Termine vereinbaren. Neben den privaten Krankenversicherungen übernehmen auch Berufsgenossenschaften (DGUV/BG)die Kosten.

Kosten der Physiotherapie in der Schweiz

Auch in der Schweiz gilt Physiotherapie als Kassenleistung, sofern eine ärztliche Verordnung vorliegt. Genau wie in Deutschland musst du einen Eigenanteil in Höhe von 10 % der Behandlungskosten zahlen. Dieser Eigenanteil entfällt allerdings, wenn die Unfallversicherung oder die IV die Kosten übernimmt.

Für Selbstzahler belaufen sich die Kosten in der Schweiz auf durchschnittlich 65 Franken für eine 30-minütige Behandlung und 120 Franken für 60 Minuten.

Was kostet es dich, wenn du die Physiotherapie abbrechen möchtest?

Manchmal gibt es triftige Gründe, um eine Physiotherapie abzubrechen. Hierbei kann es sich z. B. um eine plötzlich aufgetretene Erkrankung handeln, welche nun eine Kontraindikation für physiotherapeutische Maßnahmen darstellt. Vielleicht hast du aber auch nach dem ersten Termin festgestellt, dass es zwischen dir und deinem Physiotherapeut einfach nicht harmoniert.

Grundsätzlich kann dich niemand zwingen, die Physiotherapie fortzuführen, wenn du das nicht möchtest. Brichst du die Verordnung vorzeitig ab, werden dir lediglich anteilig die wahrgenommenen Termine zuzüglich der Zuzahlung von zehn Euro in Rechnung gestellt. Weitere finanzielle Nachteile oder gar Strafzahlungen hast du nicht zu befürchten.

Möchtest du den Therapeuten wechseln, benötigst du eine Kopie der ärztlichen Verordnung. Dein ehemaliger Therapeut muss vermerken, wie viele Einheiten schon durchgeführt worden sind. Diese werden dann selbstverständlich abgezogen. Hast du also eine Verordnung für sechs Behandlungen erhalten und wechselst nach einer Behandlung den Therapeuten, bleiben dir noch fünf Behandlungen in der neuen Praxis.

Wichtig: Es ist deine eigene Entscheidung, die Physiotherapie komplett abzubrechen oder den Therapeuten zu wechseln. Bitte bleibe deinen Terminen dennoch nicht einfach ohne Absage fern! Kommuniziere es rechtzeitig, wenn du nicht mehr kommen möchtest / kannst. Ansonsten ist der Therapeut berechtigt, dir ein Ausfallhonorar in Rechnung zu stellen.

Physiotherapie unterbrechen – ist das möglich?

Eine laufende Behandlung darfst du höchstens für vierzehn Tage unterbrechen. Ansonsten verfällt das Rezept. In diesem Fall musst du dir ein neues Rezept ausstellen lassen, wodurch die Pauschale in Höhe von 10,00 € erneut anfällt.

Die generelle Regelung der 14-Tages-Frist wurde aufgrund der Corona-Pandemie jedoch deutlich aufgelockert. Von März 2020 bis Dezember 2020 haben die Kostenträger die Einhaltung der Unterbrechungsfrist aufgrund der besonderen Umstände nicht überprüft.

Seit Januar 2021 gelten die vierzehn Tage grundsätzlich wieder als einzuhaltende Frist. Allerdings kann dein Therapeut eine begründete Unterbrechung auf deiner Verordnung vermerken. Alle Unterbrechungen, die in irgendeiner Form mit der Coronapandemie zusammenhängen (Quarantäne, besondere Gefährdung), zählen zu den begründeten Unterbrechungen.

In diesem Fall musst du dir kein neues Rezept ausstellen lassen. Du kannst deine Physiotherapie fortsetzen, sobald es dir wieder möglich ist.

Was kostet die Ausbildung zu Physiotherapeuten?

Über 200 staatliche und private Schulen bieten in Deutschland die Ausbildung zum Physiotherapeut an. Neben einem 3-jährigen schulischen Lehrgang besteht darüber hinaus die Möglichkeit eines Fachhochschulstudiums. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 17 Jahren sowie der Realschulabschluss. Alternativ solltest du einen Hauptschulabschluss + zweijährige Berufserfahrung vorweisen können.

Die auf dich zukommenden Kosten hängen vor allem davon ab, ob du eine private oder staatliche Bildungseinrichtung wählst:

Die Ausbildung zum Physiotherapeut an einer staatlichen Schule ist kostenfrei. Lediglich für das benötigte Lehrmaterial musst du möglicherweise selbst aufkommen.

Das Schulgeld für eine Privatschule beläuft sich auf durchschnittlich 50,00 – 400,00 € pro Monat. Darüber hinaus fallen Prüfungsgebühren sowie Kosten für Lehrmaterialien an. Da die mögliche Preisspanne sehr groß ist, solltest du dir in jedem Fall mehrere Privatschulen ansehen, bevor du eine Entscheidung triffst.

Das Studium an staatlichen Fachhochschulen ist kostenfrei. An privaten Fachhochschulen musst du mit Lehrgangsgebühren von maximal 600,00 € monatlich rechnen.

Bist du unter 30 Jahre alt, kannst du für die Ausbildungskosten unter gewissen Voraussetzungen BaföG beantragen. Anderenfalls wäre ein Bildungskredit eine weitere Option.

Besonderheit: Ausbildung zum Physiotherapeut in München

Der Freistaat Bayern hat seit dem zweiten Schulhalbjahr 2018/19 das Schulgeld für angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden abgeschafft, was für viele Menschen eine große finanzielle Entlastung bedeutet. Von daher wäre es eine Überlegung wert, die Ausbildung in München zu absolvieren, sofern nicht andere Faktoren dagegen sprechen.

Die Eröffnung einer eigenen Praxis

Sofern du nach abgeschlossener Ausbildung eine Zulassung im Heilmittelbereich erworben hast, kannst du deine eigene Praxis eröffnen. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist dies mit nicht gerade unerheblichen Kosten verbunden. Schließlich benötigst du geeignete Räumlichkeiten, für die du Miete zahlen musst. Aber das ist noch längst nicht alles. Es gilt noch weitere Kostenpunkte zu bedenken:

  • Praxisausstattung
  • Büroausstattung
  • Versicherungen
  • Telefonrechnungen
  • IT
  • Fahrtkosten
  • Bücher und Fachzeitschriften
  • Werbekosten (Patientengewinnung)

Eine pauschale Kostenangabe lässt sich nicht machen. Hierfür spielen zu viele individuelle Faktoren eine Rolle.

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Eröffnung einer Physio-Praxis findest du hier: https://www.rechtsanwaltalt.de/artikel/kassenzulassung-f%C3%BCr-fachfremde/

Die Einrichtungsrichtlinien für eine physiotherapeutische Praxis findest du unter folgendem Link: https://ifk.de/fileadmin/Dokumente/Einrichtungsrichtlinien.pdf

Eine Praxis übernehmen

Komplett bei Null anzufangen ist in jeder Branche schwer. Nachdem du deine eigene Praxis eröffnet hast, bedeutet dies nicht automatisch, dass die Patienten bei dir Schlange stehen. Es kann Mühe, Zeit und Geld kosten, auf sich aufmerksam zu machen. Um dir diesen Weg zu erleichtern, kann es hilfreich sein, eine bereits gut laufende Praxis zu übernehmen.

Sofern es dir gelingt, die Patienten deines Vorgängers von deiner Kompetenz zu überzeugen, ersparst du dir kostenintensive Werbemaßnahmen. Im Idealfall übernimmst du nicht nur die Praxis, sondern auch die Patienten.

Fazit

Physiotherapie kann bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern zum Einsatz kommen. Die Behandlungsmethoden sind vielfältig. Das Spektrum reicht von Gymnastik über Wärmetherapie bis hin zum Ultraschall.

Sofern ein ärztliches Attest vorliegt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die entsprechende Heilmittelverordnung.

Verwendete Quellen:

Deutsche Therapeuten Auskunft: Physiotherapie > Was ist Physiotherapie?
http://www.deutsche-therapeutenauskunft.de/therapeuten/physiotherapie/was-ist-physiotherapie/

Deutsche Therapeuten Auskunft > Therapieformen der Physiotherapie:
http://www.deutsche-therapeutenauskunft.de/therapeuten/physiotherapie/therapieformen-der-physiotherapie/manuelle-therapie/

aerzteblatt.de, Politik: Bayern schafft Schulgeld für Physiotherapeuten ab
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97978/Bayern-schafft-Schulgeld-fuer-Physiotherapeuten-ab