Hexenschuss Symptome: Daran erkennst Du eine Lumbago

Hexenschuss Symptome

Published by

Rücken.net-Redaktion

Die Rücken.net-Redaktion besteht aus einem Team von Sport- und Medizin-Redakteuren, die fundierte Ratgeber rund um das Thema Rückenschmerzen schreiben.

Welche Symptome können bei einem Hexenschuss auftreten? Zu den zentralen Anzeichen für eine Lumbago gehören plötzliche Rückenschmerzen. Die Schmerzen sind meistens stark ausgeprägt und treten nach einer abrupten Bewegung auf.

Symptom-Überblick

Infolge der Beschwerden kommt es mitunter zu Verspannungen. Viele Betroffene nehmen bei einem Hexenschuss eine Schonhaltung ein. Damit verfolgen sie zumeist das Ziel, die Schmerzen zu vermeiden. Zudem haben einige Patienten den Eindruck, sich nicht mehr richtig bewegen zu können – als gäbe es eine physische Barriere, die sie am Bücken oder Drehen hindert.

Unser Tipp: Nimm an exklusiven Online-Webinaren von renommierten Gesundheitsexperten teil und erhalte jede Woche die neuesten Tipps und Übungen für Deinen Rücken. Mit dem kostenlosen Rücken.net Newsletter.

Wo treten die Schmerzen bei einem Hexenschuss auf?

Die Schmerzen, die ein Hexenschuss hervorruft, sind im Rücken lokalisiert. Typischerweise spüren Sie den Schmerz im unteren Bereich des Rückens. Auch Beschwerden in den Lenden sind möglich.

Darüber hinaus kommt es vor, dass der Schmerz in andere Körperbereiche ausstrahlt, zum Beispiel in die Oberschenkel. Bei manchen Betroffenen ziehen sich die Schmerzen bei einem Hexenschuss auch in den Brustkorb.

Viele Menschen, die sich mit einem Hexenschuss abplagen, weisen eine Druckdolenz bzw. Druckschmerzhaftigkeit auf. In diesem Fall verspüren Sie Schmerzen, wenn jemand auf die betroffene Stelle an Ihrem Rücken drückt.

Abrupte Rückenschmerzen – ein typisches Hexenschuss-Symptom

Die Lumbago verursacht typischerweise sehr plötzliche Schmerzen. Der abrupte Beginn der Beschwerden ist mit dafür verantwortlich, dass das Krankheitsbild umgangssprachlich als „Hexenschuss“ bezeichnet wird. Denn einerseits treten die Schmerzen so unvermittelt auf, als würden sie durch einen Schuss verursacht werden. Andererseits lassen sie an den mythologischen „Bösen Blick“ aus alten Hexengeschichten denken.

Die Symptome überrumpeln die Lumbago-Patienten meistens. Die Schmerzen können zum Beispiel mitten in einer Bewegung auftreten, wenn Sie gerade einen Gegenstand heben. Bei Drehbewegungen überfällt so mancher Hexenschuss ebenfalls sein Opfer. Eine solche Situation kann eintreten, wenn Sie sich schnell zu jemandem umwenden oder einen Schulterblick vollführen. Manche Betroffenen wollten sich lediglich hinsetzen oder aufstehen, als sie vom Hexenschuss getroffen wurden.

Wie Sie sehen, sind die Szenarien, in denen die Lumbago auftritt, oft völlig alltägliche Anlässe. Diese Situationen entstehen zu Hause ebenso wie am Arbeitsplatz, bei der Pflege- und Familienarbeit sowie in der Freizeit.

Wie stark sind die Schmerzen bei einer Lumbalgie?

Die Schmerzsymptome sind bei einem Hexenschuss oft so stark, dass sie für die Betroffenen eine enorme Belastung darstellen. Zum eigentlichen Schmerzempfinden kommen die weiteren Begleiterscheinungen wie die charakteristische Schonhaltung hinzu. Wie sehr Sie unter den Schmerzen leiden, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zum Beispiel kann chronischer Stress die Schmerzwahrnehmung verändern. Psychologische und soziale Faktoren spielen dabei oft eine wichtige Rolle. Deshalb ist es möglich, dass sie nach schlechten Nachrichten oder einschneidenden Lebensereignissen empfindlicher für Schmerz sind. Manche Menschen sind grundsätzlich schmerzsensibler als andere Personen.

Schmerz ist kein objektiver Reiz, der von außen auf Ihre Rezeptoren trifft. Das neuronale Signal, das dem Körper „Schmerz!“ buchstabiert, entsteht innerhalb des Nervensystems selbst. Dennoch handelt es sich bei dem Schmerz um eine sehr reale Sache.

Die wenigsten Menschen sind dazu in der Lage, Schmerz gezielt auszublenden oder sich zu „entscheiden“, Schmerz nicht mehr so stark wahrzunehmen. Zudem sollten Sie Schmerz als ein Warnsignal Ihres Körpers begreifen und dementsprechend angemessen darauf reagieren – zum Beispiel, indem Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer passenden Behandlung unterziehen.

Steifer Gang und gebückte Haltung: Schonhaltungen

Eine Schonhaltung ist häufig eine Reaktion auf Schmerzen. Wenn Sie unter einem Hexenschuss leiden, folgt auf den ersten Schreck oft eine versteifte Haltung. Viele Menschen nehmen eine solche Schonhaltung nach einer Lumbago bewusst oder unbewusst ein, um den qualvollen Schmerz nicht wieder spüren zu müssen – oder um den Schmerz zumindest ein bisschen erträglicher zu machen.

Bei einer Schonhaltung handelt es sich um eine unnatürliche Körperhaltung. Viele Betroffene versteifen sich und bewegen sich nur noch sehr vorsichtig. Manchmal neigen sich die Betroffenen in der Schonhaltung seltsam zur Seite. Da für Außenstehende kein sichtbarer Grund erkennbar ist, wirkt die Schonhaltung auf externe Betrachter oft komisch.

Obwohl die Schonhaltung nach einem Hexenschuss intuitiv darauf abzielt, den Rücken zu entlasten, ist die steife Körperhaltung alles andere als bequem. Eine Schonhaltung kann sich jedoch auch zu einem ernsthaften Problem entwickeln – nämlich dann, wenn sie weitere Symptome hervorruft. Schonhaltungen erweisen sich auf Dauer oft als ungesund.

Möglich sind zum Beispiel:

  • einseitige Belastungserscheinungen
  • Muskelverspannungen
  • myofasziale Triggerpunkte
  • funktionale Einschränkungen beim Gehen, Greifen oder bei anderen Bewegungen

Eine Schonhaltung deutet nicht zwangsläufig auf eine Lumbago hin. Auch andere Krankheitsbilder als ein Hexenschuss können dieses Symptom nach sich ziehen. Dazu gehören vor allem andere orthopädische Probleme wie Bandscheibenvorfälle und Knochenbrüche, aber auch Blinddarmentzündungen und weitere Krankheiten.

Empfehlung der Redaktion: Erhalte jede Woche neue unabhängige Empfehlungen für Produkte und Services, die Deinen Rücken stärken. Mit dem kostenlosen Rücken.net Newsletter.

Chronische Symptome

Eigentlich handelt es sich bei einem Hexenschuss um akute Rückenschmerzen. Folglich halten die Symptome nicht permanent an, sondern klingen nach einiger Zeit wieder ab. Allerdings leiden einige Patienten unter chronischen Beschwerden.

Chronische Symptome besitzen keine festgelegte Mindestdauer. Einige Betroffene leiden sogar über mehrere Jahre hinweg unter den Schmerzen im unteren Rücken. Ärzte sprechen dann oft von einer chronischen Lumbalgie.

Bei der Behandlung der anhaltenden Rückenschmerzen kommen oft ähnliche Therapieansätze zum Einsatz wie bei akuten Rückenschmerzen. Gängige Behandlungsoptionen sind:

  • Physiotherapie
  • Schmerzmittel
  • Muskelrelaxantien
  • Ergotherapie
  • kurzfristige Hilfen wie Wärme

Nicht immer lassen sich die Symptome so vollständig behandeln, dass die Beschwerden voll und ganz verschwinden. In vielen Fällen ist jedoch eine Verbesserung möglich.

Die verschiedenen Interventionen können pragmatisch dazu beitragen, den Alltag besser zu bewältigen – sogar dann, wenn die Schmerzen manchmal einen unvermeidlichen Teil dieses Alltags darstellen. Anpassungen am Arbeitsplatz bilden ebenfalls einen Baustein, der bei der Rückenbehandlung oder Reha zur Sprache kommen kann. Zudem fällt der Vorbeugung von weiteren Rückenschäden eine große Bedeutung zu.

Können Rückenschmerzen nach einem Hexenschuss zurückkehren?

Bei manchen Betroffenen dauern die Hexenschuss-Symptome nicht durchgehend an, wie es für chronifizierte Beschwerden typisch ist. Stattdessen erleben sie immer wieder schmerzfreie Phasen, bevor die Rückenschmerzen zurückkehren.

Solche wiederkehrenden Rückenschmerzen sind auch infolge eines Hexenschusses möglich. Nicht immer fallen diese Schmerzen im unteren Rücken genauso stark aus, wie der eigentliche Hexenschuss.

Des Weiteren immunisiert eine Lumbago den Körper leider nicht gegen weitere Hexenschüsse. Manche Rückenpatienten plagen sich immer wieder mit einer Lumbalgie und anderen orthopädischen Krankheitsbildern.

Symptom-Vergleich: Lumbalgie vs. Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall und eine Lumbalgie weisen teilweise ähnliche Symptome auf. Für Betroffene ist die Frage nach der Symptomursache deshalb oft verzwickt. Nicht immer trifft die erste Vermutung ins Schwarze. Aus diesem Grund sollten Sie die Diagnostik einer Fachperson überlassen, die über eine geeignete Qualifikation verfügt.

Prinzipiell gibt es verschiedene Möglichkeiten, um zwischen einem Bandscheibenvorfall und einem Hexenschuss zu unterscheiden. Ärzte achten zum Beispiel darauf, ob bei Ihnen neurologische Symptome auftreten. Kribbelnde Empfindungen oder ein taubes Gefühl können beispielsweise darauf hindeuten, dass die sensorischen Nervenfasern gestört sind. Dies gilt als ein typischer Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall.

Bei einem Bandscheibenvorfall sind zudem Lähmungen möglich. Diese entstehen, wenn die Bandscheibe auf die motorischen Nervenfasern drück. In einem Nervenstrang sind oft sowohl motorische als auch sensible Fasern enthalten. Somit können Kribbelgefühle und Lähmungen auch gleichzeitig auftreten und auf eine Komprimierung derselben Nervenwurzel aufmerksam machen.

Wenn Sie nicht nur Rückenschmerzen erdulden, sondern auch Ihren Harn nicht mehr halten können oder unter einer Erektionsstörung leiden, könnte ebenfalls ein Bandscheibenvorfall vorliegen.

Wie stellt ein Arzt die Symptome fest?

Das wichtigste Mittel, mit dem ein Mediziner Ihre Beschwerden erfasst, ist Ihre eigene Auskunft. Deshalb ist es ratsam, dass Sie Ihrem Arzt offen und ehrlich alle Symptome schildern. Zur Anamnese gehört es, dass der Arzt Ihnen weitere Fragen stellt.

An die Anamnese schließt sich oft eine Untersuchung an. Dabei überprüft der Arzt sowohl typische Hexenschuss-Symptome als auch Hinweise auf andere Ursachen. Möglicherweise führt der Arzt auch einige Prüfungen durch, die Aufschluss über bestimmte neurologische Zeichen geben können.

Dabei liegen Sie meist auf dem Rücken auf der Untersuchungsliege. Der Behandler hebt Ihr Bein in einem festgelegten Winkel an oder bewegt passiv Ihren Fuß. Je nachdem, ob und wann dabei Schmerzsymptome auftreten, legt die Untersuchung verschiedene Lokalisierungen und Ursachen nahe. Da sich Schmerzen nicht wie Fieber mit einem Thermometer messen lassen, ist Ihr Behandler auch dabei auf Ihre Mitwirkung angewiesen.

Um der Ursache der Symptome auf den Grund zu gehen, ordnen manche Ärzte eine Computertomografie (CT), eine Magnetresonanztomografie (MRT) oder ein anderes bildgebendes Verfahren an. Diese aufwendigen Methoden sind jedoch nicht in jedem Fall erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Hexenschuss-Symptome bei Hunden und anderen Tieren

Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen, denen ein Hexenschuss zusetzen kann. Hunde und andere Wirbeltiere können ebenfalls eine Lumbalgie erleiden. Einige Hunderassen sind aufgrund ihrer erblichen Veranlagung besonders anfällig für bestimmte orthopädische Probleme. Hunde können ebenso wie Menschen nicht nur einen Hexenschuss, sondern auch einen Bandscheibenvorfall entwickeln.

Da Hunde sich nicht verbal mitteilen können, äußern sich die Hexenschuss-Symptome bei den Vierbeinern anders. Manche Tiere werden durch den Schmerz reizbarer und ungeduldiger. Eventuell zeigen sich Auffälligkeiten in der Art, wie der Hund geht. Druckschmerzen und angespannte Muskeln sind weitere mögliche Lumbago-Symptome, die Sie als Besitzer bei einem Hund erkennen können.

Bleib am Ball: Der Rücken.net Newsletter ist Dein Begleiter für den Alltag. Er erinnert Dich einmal pro Woche daran, auf Deine Körperhaltung und Deinen Stresspegel zu achten und gibt Dir alltagstaugliche Übungen zur Selbsthilfe an die Hand.